Interview

Bildschirmfoto 2014-01-04 um 12.55.59
Das Interview erschien auf dem größten deutschsprachigen Portal für Personal Training unter folgendem Link.

Lange galt Yoga als esoterischer Humbuk. Mittlerweile empfehlen es selbst Schulmediziner. Über die psychischen und physischen Wirkungen von Yoga sprachen wir mit Dr. Kai Kaufmann, Yoga Personal Trainer in Hamburg. Er bietet Yoga für Jedermann an, aber auch unterstützend bei spezielleren Themen von Schlafstörungen und Depressionen bis zu Burnout.

Personal Fitness:  Kai, Yoga kennt man ja eher aus Fitnessstudios für größere Gruppen. Weshalb entscheiden sich deine Kunden für dich als Yoga Personal Trainer?

Kai Kaufmann: Die Motivationen sind da ganz unterschiedlich. Genau darin liegt aber auch das Hauptmotiv für ein Personal Training. Yoga richtet sich automatisch immer an die Gesamtpersönlichkeit eines Menschen, also auf seine körperlichen wie psychischen Aspekte. Ein ausführliches Erstgespräch klärt die persönlichen _DSC4335Voraussetzungen und Ziele. Das ist in größeren Gruppen natürlich nicht möglich und die entsprechende Entwicklung eines persönlich zugeschnittenen Programms erst recht nicht.

Personal Fitness:  Was für Ziele können das denn sein?

Kai Kaufmann: Es kann zum Beispiel darum gehen, einfach körperlich flexibler zu werden – diese Erfahrung hat ganz automatisch aber auch positive psychische Effekte. Schlafstörungen können eine Rolle spielen oder Rückenprobleme. Aber auch mentale Themen sind ein Teil der Motivation. Alles hat dabei immer eine physische und psychische Komponente.

Personal Fitness:  Was sind die mentalen Themen im Yoga?

Kai Kaufmann: Es geht dabei grundsätzlich um den Umgang mit eigenen Ansprüchen und Grenzen. Im Yoga lernt man bewusster damit umzugehen. Sich konstruktiv weiterzuentwickeln an der eigenen Grenze, aber nie über die eigenen Kräfte hinaus. Wir werden immer auch von unbewussten Faktoren angetrieben und bestimmt  – diese gilt es zu überprüfen und den wirklich eigenen Wünschen und Möglichkeiten anzupassen. Auch das ist ein Teil des im Moment so populären Achtsamkeitstrainings.

Personal Fitness:  Deshalb kann man Yoga wohl auch nicht als „Sport“ bezeichnen?

Kai Kaufmann: Yoga hat natürlich ganz klar auch sportliche Elemente. Die kann man quasi dosieren von sanft bis hardcore. Beim integralen Hatha Yoga geht es aber vor allem um das Wechselspiel von Anspannung und Entspannung.
DSCN0902Der Körper „lernt“ dabei unter anderem den Unterschied überhaupt erst wieder klar wahrzunehmen. Entspannungstechniken vertiefen diesen Aspekt und festigen diese Erfahrung, so dass der Mensch immer leichter und auch schneller in die Entspannung findet. Deshalb ist ein regelmäßiges Training von ca. 3 x wöchentlich zu empfehlen. Man kann zum Beispiel 75 Minuten Personal Training nehmen und zwei Mal pro Woche zuhause kürzere Programme machen. Wichtiger als die Dauer, ist die Regelmäßigkeit.

Personal Fitness:  Kann denn jeder Yoga machen und jedes Element davon?

Kai Kaufmann: Ein klares Jein. Yoga kann tatsächlich jeder in nahezu jeder Verfassung machen. Aber: Das Programm sollte seiner Individualität angepasst sein. Auch um Überforderungen oder Verletzungsgefahren auszuschließen oder zu minimieren. Beispiel: Nach einem Schlaganfall können Umkehrstellungen wie ein Kopfstand oder einige seiner Vorstufen risikoreich sein – die sollte man dann unbedingt weglassen. Man kann sie aber gezielt ersetzen.

Personal Fitness:  Im Moment ist Yoga ja auf Titelseiten vom „Spiegel“ bis „Stern“ überall Thema.

Kai Kaufmann: Stimmt. Ich denke, das hat sicher damit zu tun, dass Stress, Multitasking und Leistungssteigerung  eine immer wichtigere Rolle in unserem Leben spielen. Wer kennt das nicht? Yoga ist ein gutes Instrument, um damit besser umzugehen. Die Popularität hat aber auch mit den neueren Studien und Forschungsergebnissen zu tun.

Personal Fitness:  Welche Wirkungen von Yoga lassen sich denn wissenschaftlich belegen?

Kai Kaufmann: Mittlerweile ist das ein ganz weites Spektrum. Seit den 90er-Jahren stehen endlich Forschungsgelder dafür zur Verfügung. Allein in einer zentralen US-Datenbank finden sich über 2000 Studien über die Effekte von Yoga.

Personal Fitness:  Welche Ergebnisse findest du als Yoga Personal Trainer am spannendsten?

Kai Kaufmann: Ach, da gibt es so viele. Am spannendsten finde ich Wirkungen auf unser Gehirn. Durch moderne bildgebende Verfahren und die Entwicklung der Neurowissenschaften lassen sich zum Beispiel die Wirkungen von Meditation auf die Gehirnstruktur sehr gut nachweisen.

Personal Fitness:  Kannst du ein Beispiel nennen?

Kai Kaufmann: Klar. Schon nach nur acht Wochen Meditation veränderten sich die Gehirne der Probanden deutlich. Und zwar physisch nachweisbar. Die Dichte der grauen Zellen nahm stark zu.  Ein weiteres Ergebnis: Normalerweise nimmt im Alter die frontale Großhirnrinde ab – dieser Effekt wurde durch Meditation verlangsamt. Allerdings gilt Letzteres nur für jahrelange, regelmäßige Meditation. _DSC4277Doch es geht auch schneller: So erhöht sich die kognitive Leistungsfähigkeit des Gehirns nachweisbar schon nach zwanzig Minuten (!) Hatha Yoga. Kontrollgruppen führten stattdessen Sport wie Joggen oder Aerobics durch – hierbei waren die Wirkungen deutlich geringer. Wer mehr zu den wissenschaftlich nachgewiesenen Wirkungen erfahren möchte, der findet eine Sammlung der wichtigsten Studien-Ergebnisse auf meiner Facebook-Seite YogaDocHamburg unter der Rubrik „Notes“.

Personal Fitness:  Welche anderen Wirkungen von Yoga spielen in deinem Yoga Personal Training eine Rolle?

Kai Kaufmann: Ich beschäftige mich viel mit dem Thema Burnout. Auch aus eigener Erfahrung. Ich bin ja gleichzeitig Journalist, habe in vielen großen Redaktionen als Textchef gearbeitet. Das war oft Fließbandarbeit unter wahnsinnigem Druck. Hinzu kommen jede Menge belastende Machtkämpfe und Konflikte in solchen Arbeitssituationen.

Personal Fitness:  Wie kann Yoga gegen Burnout helfen?
Kai Kaufmann: Na, im ersten Schritt kann Yoga helfen, es gar nicht zu einem Burnout kommen zu lassen. Ist das Kind aber schon in den Brunnen gefallen, helfen verschiedene Techniken da wieder raus zu kommen. Aber das wäre in der Kürze jetzt echt zu viel. Ich werde dazu und zu einem ähnlichen Thema, nämlich Depressionen, gern mal ausführlicher auf personalfitness.de etwas schreiben.

Personal Fitness:  Klasse, dann freuen wir uns auf eine Fortsetzung. Dank dir!

Kai Kaufmann: Sehr gern. Ich habe zu danken.

Mehr als Turnen – Was eigentlich ist Yoga genau?
Lesen Sie auch meine Einführung in das System YogaEinführung Yoga

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s